dms – digital manuscripts index

Schaffhausen, Ministerialbibliothek, Min. 78

Manuscript preview
Collection:
Swiss Medieval Manuscripts
Repository:
Ministerialbibliothek
Settlement:
Schaffhausen
Manuscript Identifier:
Min. 78
Manuscript Title:
Cassiodorus, Expositio psalmorum 1-50
Origin Date:
Zweite Hälfte des 8. Jahrhunderts
Material:
parch
Dimensions:
34.5 x 25.5 cm
Provenance:
213vKolophon: Queso te ut quicumque [hunc über der Zeile von späterer Hand] codicem in manu adprehenderis et usque ad finem perlegeris ora pro scriptore nomen Wolfgiso presbiter si in diem iudicii habeas deum protectorem. Min. 78 gilt in der Lit. aufgrund des paläographischen Befundes als St. Galler Handschrift, der Schreibername weist nach Konstanz: Ein Wolfgisus presbiter lässt sich in St. Gallen nicht nachweisen (Rüsch, Älteste Handschrift, S. 17) und die mittelalterlichen Bücherverzeichnisse des Klosters St. Gallen führen nur das eine dreibändige Exemplar des Psalmenkommentars von Cassiodor auf (MBK, Bd. 1, S. 76, Z. 11; S. 84, Z. 15; S. 111, Z. 31; S. 144, Z. 19; vgl. S. 68, Z. 38), das St. Gallen nicht verlassen hat (St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 200, Cod. 201, Cod. 202). Der Schreiber ist vielleicht der Wolfkis presbyter, der im Reichenauer Verbrüderungsbuch unter den Konstanzer Kanonikern genannt ist (Das Verbrüderungsbuch der Abtei Reichenau, hg. v. J. Autenrieth u. a., MGH LM 1, S. 83, B2)., 1r Ausleih- oder Schenkungsvermerk: Istum librum domno Willehelmo et nocturnalem librum, 11. Jh., wahrscheinlich Abt Wilhelm von Hirsau, der 1080 das Kloster Allerheiligen reformierte. Als 33 β im Elenchus librorum von 1589, S. 23 und 64., Besitzeintrag: 1v Bibliothecae Ecclesiae Scaphus. ad D. Joh., 17. Jh.
Description URL:
http://www.e-codices.unifr.ch/en/description/sbs/min0078
Image URL:
http://www.e-codices.unifr.ch/en/sbs/min0078